Alle Beiträge im Archiv:

Monat: Februar 2016


Gesicht aus Chilis und Tomaten

Chili-Sorten Typberatung

Mit über 4.000 verschiedenen Chilisorten fällt die Auswahl am Anfang der Saison nicht leicht. Dabei unterscheiden sich Chilis nicht nur im Schärfegrad, Platzbedarf, Pflegeaufwand und Geschmack. Diese Sammlung macht eine Suche nach neuen, geeigneten Chilisorten für Sie einfacher. Je nach Anspruch ist für jeden Typ und Geldbeutel etwas dabei. Einige Chilisamen lassen sich schwer zum Keimen bringen. Professionelles Equipment weiter lesen …


Bild Rocoto Blüte

Chili-Pflanzen Blüten bestäuben

Jede Blüte einer Chili, Habanero oder Peperoni kann sich selbst bestäuben. Damit die Pflanze Chilis bilden kann, brauchen Pollen nicht von anderen Blüten übertragen zu werden. Im Gegensatz zur Selbstbestäubung gibt es noch zweihäusige Nachtschattengewächse. Bei diesen gibt es männliche Pflanzen, welche Blüten von weiblichen Gewächse Fremdbestäuben. Ein bekanntes Beispiel dafür sind Hanf-Pflanzen. Im Garten und auf dem Balkon übernehmen weiter lesen …


Bild Chilipflanzen Anbau

Chili-Pflanzen ausgeizen

Unter „Ausgeizen“ verstehen Gärtner ein herausbrechen von Seitentrieben an Pflanzen. Zwischen dem Stamm und einem Ast bildet sich ein zusätzlicher Trieb. Dieser Seitentrieb wird beim Ausgeizen entfernt. Viele Chili-Züchter fragen sich, ob ein zurückschneiden von Chilipflanzen für einen besseren Ertrag sinnvoll ist. Schließlich führt dies bei anderen Nachtschattengewächsen, zum Beispiel bei Tomaten und Auberginen, zu einer saftigen und üppigen Ernte. Chilis und Tomaten haben weiter lesen …