Prairie Fire Zierchili

Prairie Fire Chilis sind essbare Zierchilis mit einem schönen, buschigen Wuchs. Die Pflanzen sind perfekt für den Indoor Anbau, sehen aber auch im Garten als Beeteinfassung gut aus. Mit etwa 20 cm Höhe und 30 cm Durchmesser machen die kleinen Gewächse ihren Namen Prairie Fire alle Ehre.

Bild Zierchili Prairie Fire

Es bilden sich unzählige kleine Chilischoten von etwa 2 cm Länge an der Mini-Chili. Diese reifen von hellgrün nach rot ab. Haben eine gute Schärfe und bringen im Gegensatz zu vielen anderen Zierchilis noch Geschmack mit.

Capsicum annuum

Geht es nach dem botanischen Namen „annuum(jährlich)“ müsste die Pflanze nach einem Jahr eingehen. Unsere Prairiefire’s tragen in der Regel 3 Jahre Früchte, bevor diese schließlich eingehen. Prariefire sind wie alle Chilis nicht frostresistenz. Draußen würden die kleinen Chilipflanzen unweigerlich im Herbst eingehen. Bei uns wächst die Kleine das ganze Jahr in der Küche, da sie nicht viel Platz einnimmt. Außerdem ist sie sehr produktiv. Ungewöhnlich für Capsicum annuum Pflanzen stehen die Früchte fast senkrecht in die Höhe. Üblicherweise ist dies bei Capsicum frutensens Arten der Fall, dessen bekanntester Vertreter die Tabasco Chili ist.

Herkunft

Wie der Name schon suggeriert, wächst die Prairie Fire in den Steppen im Süden der USA. Damit sich die Cowboys auf ihren Viehtrieben mit scharfen Schoten versorgen können, haben sie sogenannte Chili Trails angelegt. Diese ziehen sich vom Süden der USA bis hin nach Mexiko. Texas könnte als Herkunftsland der Prairie Fire bezeichnet werden. Da sich die Great Plains über insgesamt zehn US-Bundesstaaten erstreckt, kann die Herkunft auch in Okahoma, New Mexiko oder Arkansas liegen. Leider ist die genau Herkunft unbekannt.

Schärfegrad und Scoville

Die kleinen roten Chilischoten haben es in sich. In der Regel haben die mit reichlich Samen versehenen Früchte einen Schärfegrad von 9 bzw. etwa 70.000 Scoville. Ausreißer schaffen es sogar auf einen milden Schärfegrad 10.

Die Schärfe ist sofort voll da. Manche Chilis bauen erst langsam die Schärfe im Mund auf. Prairie Fire fangen definitiv sofort an heftig zu brennen. Dies liegt an der Zusammensetzung der Capsainoide. Bei dieser Capsicum annuum Chilisorte hat der Schärfestoff Capsaicin eine vortreffliche Wirkung.

Verwendung

Die Chilis können sehr gut frisch oder getrocknet verwendet werden. Die meisten Zierchilis haben relativ wenig Eigengeschmack. Bei diesen Schoten kann noch etwas Fruchtiges herausgeschmeckt werden. Was uns aber sehr gut gefällt ist die schnelle, trockene Schärfe. Sie lädt ein zum Würzen von Gerichten, aber auch in dünnen Scheiben geschnitten für Salsa oder Salate. Getrocknet wird der Geschmack intensiver. Dann passt es gut als authentisches Gewürz zu Chili con Carne.

Prairie Fire Chilipflanzen

Die Pflanzen werden nur etwa 20 cm hoch und entwickeln eine breite, buschige Krone. Diese hat dann rund 30 cm Durchmesser. Durch den kompakten Wuchs eignet sich die Prairie Fire Ideal für die Wohnung, Balkon oder auch als Bodendecker im Chili-Beet.

 
Die Pflege ist relativ unkompliziert. Lockeren Boden, wenig Wasser viel Licht ist wichtig. Die kleinen Büsche sind relativ robust gegen Wind, Wetter, Krankheiten und Schädlinge. Heißt natürlich nicht, dass die Pflanze gar keine Pflege braucht. In den USA wird die Pflanze auch als Christmas Pepper bezeichnet. Grund ist, dass die Pflanze mit den bunten Früchten aussieht wie ein Weihnachtsbaum und weil sie gerne als Weihnachtsgeschenk mitgebracht wird. Bei solchen Sorten werden meistens robuste Sorten verschenkt, damit die Pflanzen beim Beschenkte lange grün bleibt.

Anzucht

Wenn Sie die Pflanzen nach draußen setzten möchten, beginnen Sie mit der Anzucht am besten im Februar. Etwa 6 Wochen vor den Eisheiligen Mitte Mai. Ab diesem Zeitpunkt ist dann nicht mehr mit Frost zu rechnen.

Indoor können Sie die Prairie Fire jederzeit anbauen. Am besten unter künstlichen Licht in der dunklen Jahreszeit.

Zuverlässig klappt es mit der Anzucht in einem beheizbaren Gewächshaus. Als Anzuchtsubstrat haben sich Kokos-Quelltabs bewährt.
Im Idealfall lassen sich die Temperaturen ihres Anzucht Gewächshaus regeln. Dann stellen Sie es zwischen 25°- 28 °Celsius ein. Wir nehmen meistens 27°und haben damit eine Keimrate um 95 %. Nach 8 bis 14 Tagen werden Ihre Samen anfangen zu keimen.

Bilden sich dann neben den ersten beiden Keimblätter, echte Blätter können die Jungpflanzen umgetopft werden.

Pflege

Chilis mögen es warm und sonnig. In den dunklen Wintermonaten helfen Pflanzenlampen für einen Wachstumsschub. Die Zimmertemperatur sollte nicht unter 18 °C liegen.
Eine lockere Erde, die mit etwas Dünger angereichert ist, sorgt für ein gesundes Wachstum.

Wir haben in einem anderen Artikel schon über verschiedene Erden geschrieben. Tomaten Erden sind für Paprikapflanzen eine gute Wahl. Bei beiden handelt es sich um Nachtschattengewächse mit ähnlichen Ansprüchen an pH-Wert und Bodenbeschaffenheit.
Lesen Sie bitte auch den Beitrag zum richtigen Gießen von Chilipflanzen.

Ernte

Ab dem Tag an denen die Blüten bestäubt werden, dauert es etwa 80 Tage, bis die Schoten ihre Farbe wechseln. Dies geschieht von einem blassgrün über creme gelb nach orange um dann schließlich rot abzureifen. Wir lassen die roten Früchte meistens noch 5 Tage hängen, damit sie ihr volles Aroma ausbilden können.

Sortenname Prairie Fire
Art Capsicum annuum
Herkunft Süden USA (Texas)
Pflanzengröße 15 – 30 cm
Reifedauer 80 – 90 Tage
Scoville 70.000 SHU
Keimdauer 8 – 14 Tage
Keimtemperatur 24 – 27 °C
Pflanzabstand min. 40 cm

Das könnte Sie auch interessieren:


Von Drache veröffentlicht am Sonntag, den 01.04.2018
Letzte Bearbeitung am 23.06.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.