Chilis wachsen nicht mehr

Manchmal ist die Chilizucht zum Mäuse melken. Da wird alles mögliche getan, damit Chilipflanzen und Keimlinge sich wohl fühlen, aber sie bleiben einfach mickrig. Mal wachsen die Sämlinge nicht, dann hören die Chilis auf größer zu werden. Und bei den Früchten tut sich auch nichts.

Früher oder später erwischt dieses Phänomen auch versierte Chili-Anbauer. Wie Sie Fehlerquellen schneller eingrenzen können, behandeln wir in diesem Beitrag. Manchmal ist der Züchter aber nur zu ungeduldig und will das Wachstum beschleunigt wissen.

Bild kümmerlich gewachsene Chili

Keimlinge und Chilipflanzen

Vermutlich sind Ihre Chilisamen nach zwei Wochen gekeimt. Diese wuchsen recht zügig auf etwa 3 bis 4 cm an, blieben jedoch dann stehen?
Selbst bei halbstarken Chilipflanzen kann es passieren, dass sie einfach in der Entwicklung stehen bleiben.

In vielen Fällen liegt es an einem oder mehreren der folgenden Punkte:

Blumentöpfe zu klein

Chili-Pflanzen benötigen einen ausreichend großen Wurzelraum. Das Wurzelwerk von Chilis wird niemals den Topf so ausfüllen wie zum Beispiel bei Avocado. Stoßen die Wurzeln an ihre Grenzen, hört auch das überirdische Wachstum auf. Abhilfe schafft ein ausreichend großer Blumentopf oder mehrmaliges Umtopfen während der Wachstumsphase.

Falsche Erde

Ein schlechter Boden führt zu keinem guten Wachstum. Chilis mögen eine durchlässige Erde in der Wasser schnell abfließen kann und sich Sauerstoff anreichern kann. In einer kompakten Erde ist die Gefahr der Staunässe auch einfach zu groß. Sterben die Wurzeln ab, herrscht Wachstumstop. Hat das Substrat einen zu hohen pH-Wert, kann die Pflanze schlecht Nährstoffe aufnehmen. Für die meisten Chilipflanzen gilt ein pH-Wert von 6.5 als perfekt.

 

Jalapeno und Black Pearl Chili gedeihen auch bis pH 7.5 gut. Messen Sie mit einem pH Messer oder Streifen den Wert der Erde. Messen Sie unter 6 oder über 8, ist dies vermutlich der Grund für langsames Wachstum. Die Aufnahme von Dünger wird damit für die Pflanze schwieriger. Abhilfe schafft es mit entsprechend hartem oder weichem Wasser zu Gießen. Schnellere Resultate erreichen Sie meist mit einer besser geeigneten Erde.

Wasser

Das richtige Gießen von Chilipflanze muss gelernt sein. Nicht zu viel Wasser, nicht zu wenig. Mit dem richtigen Wasser, welches nicht zu hart sein darf. Hört sich einfach an, was Sie aber alles beachten können steht hier in einem eigenen Beitrag zum Gießen von Chilis.

Kalt

Chili-Pflanzen lieben Wärme. Manche Chili nimmt erst ab 32 °C richtig fahrt zum Wachsen auf. Unter 20 °C brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn Ihre Capsicum-Pflanzen klein bleiben.

Licht

Unter 8 Stunden Licht fühlen Chilis sich nicht wohl. Eher sollte die Lichtdauer 12 – 14 Stunden betragen. Pflanzenlicht oder ein Standortwechsel helfen meist auf dem Punkt.

 

Nach dem Umtopfen

Falls Ihre Chilis nach dem Umtopfen das Wachstum einstellen, brauchen Sie sich nicht viel Sorgen machen. Checken Sie nochmal vorsichtshalber die Punkte: Erde, Wasser, Temperatur und Licht wie oben erwähnt ab. Meist müssen sich die Chilis erst vom Stress des Umtopfens erholen. Danach wird viel Kraft in Wurzelwachstum gesteckt. Dabei kommt das Grüne erstmals zu kurz. Bald wird es sich wieder Ändern und oben geht bald die Lucie ab.

Krankheiten und Schädlinge

Jungpflanzen und mittelgroße Pflanzen hören bei Schädlingsbefall und Krankheiten aufzuwachsen. Das liegt daran, dass zum Beispiel Pflanzensaft abgezweigt wird oder Zellen zerstört werden. Gegen Schädlinge haben wir gute Erfahrungen mit Neem gemacht. Halten Sie andere Nachtschattengewächse wie Tomaten und Tabak auf Abstand. Manche Krankheit wie der Tabakmosaikvirus überträgt sich sonst recht schnell.

Langsames Wachstum

Dies liegt meist an der Temperatur, wenig Sonnen oder fehlenden Nährstoffen. Nachdem sich die ersten echten Blätter gebildet haben, fangen Sie mit dem Düngen an. Zuerst mit einem Stickstoffhaltigem, später während der Blüte- und Frucht-Phase einen Dünger mit mehr Kalium und Phosphor Gehalt.

Chilischoten wachsen nicht

Von vielen neu begeisterten Chilizüchtern kann ein Quengeln wie bei Kinder manchmal vernommen werden. Wann sind wir endlich zu Hause? Wann wird meine Chili endlich rot?
Im Innern der Chili spielt sich in den 60 bis 100 Tagen der Reifezeit einiges ab. Erst wenn die Samen voll ausgebildet sind und keimfähig sind, wird sich die Chili in ihre reife Farbe ändern.

Wachstum beschleunigen

Chilis gedeihen am schnellsten, wenn Sie alles tun, damit sie sich wie in ihrer Heimat in Mittel und Südamerika fühlen. Wenn Sie die Entwicklung optimal fördern und beschleunigen wollen, sollten Sie auf diese Punkte besonders achten:

  • 12 – 14 Stunden Licht
  • Warm halten
  • aufgelockerte Erde
  • Nährstoffen und Spurenelemente
  • weiches Wasser
  • Schädlinge fernhalten
  • Nützlinge fördern
  • Bodenverbesserer einsetzen
  • hohe Luftfeuchtigkeit
  • genug Platz lassen

Das könnte Sie auch interessieren

Von Drache veröffentlicht am Donnerstag, den 04.08.2016
Letzte Bearbeitung am 06.08.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.