Chili Samen trocknen

Samen von besonders schönen Chilischoten sollten Sie fürs nächste Jahr aufheben. Um frische Chilisamen haltbar zu machen, werden diese zuerst getrocknet. Beim behutsamen trocknen der Samen sind diese mindestens zwei Jahre keimfähig. Danach sinkt die Keimrate geringfügig Jahr für Jahr.

Falls Sie Saatgut von frischen Chilis gleich einpflanzen, ist ein vorheriges Trocknen nicht nötig. Nur wenn Sie diese für eine nächste Saison aufheben möchten, werden Chilisamen besser getrocknet und damit haltbar gemacht.

Bild Chilisamen beim Trocknen

Wichtig beim Trocknen von Chilisamen ist, dass Sie die Feuchtigkeit langsam entziehen. Bleibt der Samen feucht, ohne Sonne und Wärme, fängt er allmählich an sich zu zersetzen oder verschimmelt. Ideal ist, wenn 8 % Feuchtigkeit nach dem Trocknen des Chili-Saatgut enthalten ist.

Um frisches Chili-Saatgut zu gewinnen, ziehen Sie sich zuerst Einweg-Handschuhe an. Capsaicin hat die höchste Konzentration an dem Gewebe, welches Samenkörner bildet. Nehmen Sie reife Chilis. Halbieren Sie die Chili und kratzen Sie mit dem Fingernagel die Samen heraus. Streuen Sie die Saat auf Papier aus. Löschpapier oder Schreibmaschinen-Papier sind gut geeignet.

Die Chilisamen breiten Sie gleichmäßig auf dem Papier aus und legen es an einem Ort wo eine hohe Luftzirkulation ist. Der Ort sollte auch noch dunkel sein, zumindest keine direkte Sonneneinstrahlung. In den nächsten Tagen wechseln Sie ab und an das Papier und drehen die Körner bei der Gelegenheit.

Chili-Samen richtig trocknen

Damit die Keimrate der Samen möglichst hoch bleibt, sollten Sie darauf achten:

  • Großzügig auf Papier ausbreiten
  • Gleichmäßige Temperatur zwischen 20 – 30 °C
  • Gute Luftzirkulation
  • Wenig Sonnenlicht

Sie können die Saat auch im Backofen oder Dörrgerät trocknen. Denken Sie daran das die Temperatur nicht über 35 °C kommen sollte. Bei 43 °C wird Eiweiß zerstört und spätestens hier verliert der Samen seine Keimfähigkeit. Während ein Dörrgerät eine gute Hilfe beim haltbar machen von Chilis ist, sollten Sie sich die Idee mit dem Backofen zweimal überlegen.

In einem Dörrgerät können Sie besser die halbierten Chilischoten dörren. Zum Aufbewahren von getrockneten Chili sind unter anderem Beutel für Tee oder Kaffeefilter geeignet.

Versuchen Sie einzelne Samen zu biegen, gelingt dies, sind die Chilisamen noch nicht trocken genug. Verfärben sich einzelne Chilisamen, sortieren Sie diese aus.

 
Beschriften Sie Filmdosen oder kleine Beutel mit den Chilisorten. Darin Füllen Sie die Samen und ein paar Körner Reis. Das hält die Feuchtigkeit im luftdichten Beutel niedrig. In einer Schublade können Sie die Samen mehrere Jahre aufbewahren. Je länger diese Aufbewahrt werden, desto geringer ist die Keimrate. In vielen Chilischoten sind mehr als 100 Körner. Sie werden eine 75 % Keimrate vermutlich verschmerzen.

Bisher haben wir unsere Chili-Samenkörner in einer Holzkiste aufbewahrt. Jede Sorte einzeln verpackt in Druckverschlussbeuteln. Diese wurde mit Etiketten, mit Sorte-Name, wie gut diese Chili getragen hat und Jahreszahl beklebt. Vielleicht haben Sie noch Lust über jede Chili Buch zu führen: Erntemengen, Standort, Schärfe, vermutliche Bestäubung. Für eine professionelle Zucht unerlässlich.

Getrocknete Chili Samenkörner können Sie tauschen, verschenken und für den eigenen Anbau in den folgenden Jahren verwenden.

Das könnte Sie auch interessieren:


Von Drache veröffentlicht am Sonntag, den 27.12.2015
Letzte Bearbeitung am 06.08.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.