Chili Schärfe von Händen reinigen

Wenn Sie gerne scharf Essen, standen Sie bestimmt schon vor einem gleichen Problem: Nach dem Schneiden von Chilis brennen Hände und Finger. Zusätzlich kann es übel ins Auge gehen, falls Sie sich mit diesen von Capsaicin überzogenen Händen durchs Gesicht wischen.

Den Fehler, nach dem Chili schneiden nicht die Hände gewaschen zu haben, ist mir selbst auch schon passiert. Beim Abwischen des Schweiß, der sich beim Essen der heißen Chili con Carne bildete, bin ich mit einem Finger ins Auge gekommen. Glauben Sie mir, das tut weh. Geholfen hatte die Kontaktlinsen-Flüssigkeit meiner Mitbewohnerin, mit der ich mir die Augen spülen konnte.

Bild Chili mit Messer

Der beste Weg um einen solchen Capsaicin Supergau zu vermeiden ist Handschuhe beim Verarbeiten tragen. Falls Sie dies vergessen haben, oder keine zur Hand haben, hier ein paar Tipps um die Chilischärfe von den Händen zu waschen.

Chili-Entkerner
Chili-Entkerner

 

Hände reinigen nach Chilis schneiden

Auf der Haut ist eine ölige Substanz aus den Chilis haften geblieben. Darin ist eine Substanz mit dem Namen Capsaicin enthalten. Dieses Capsaicin ist für das Brennen der Chilischoten verantwortlich. Nun geht es darum, das Fett- und Alkohol-löslichen Capsaicinoide loszuwerden. Durch mehrmaliges Waschen mit den richtigen Hausmitteln sind Ihre Hände bald neutralisiert.

Pflanzenöl

Mit pflanzlichen Ölen zum Braten bekommen Sie die Schärfe der Chilis abgetrieben. Selbst nehmen wir gerne Sonnenblumen-Öl, weil wir es als preiswertes Öl immer im Schrank haben. Die Hände werden mehrere Male eingerieben und anschließend mit Spülmittel oder Seife abgewaschen. Im Nagelbett sammelt sich das meiste Capsaicin. Hier brennt es uns auch am dollsten. Diese Stellen beträufeln Sie besser mit mehr als zu wenig Pflanzenöl.

Spülmittel

Bei unseren versuchen die Schärfe von den Händen zu waschen, ging es am schnellsten mit Spülmittel. Dies kann zwei Gründe haben. Der Schaum nimmt einen großen Teil der Schärfe mit. Da Spülmittel fettlöslich ist, nimmt es das Pflanzenöl schneller von der Haut ab. Im Fett wiederum hat sich das Capsaicin gelöst.

Alkohol

Alkohol ist eine gute Lösung, zumindest wenn es um das Auflösen von Capsaicinoiden geht. Wie schon erwähnt ist der Schärfestoff nur mit Fett oder in Alkohol löslich. Deswegen haben viele amerikanische Chilifreunde immer eine Flasche Fusel in der Chiliküche greifbar. Nach dem Schneiden von Chilis reinigen Sie ihre Hände mit schlechtem Schnaps.

Seife

Seife alleine reicht nicht. Es sei denn Sie möchten sich mehr als zehnmal Ihre zehn Finger waschen. Kein Tipp Finger gründlich von Chili zu befreien.

Joghurt und Milch

Wenn die Schoten richtig scharf waren, wie zum Beispiel von der Carolina Reaper und Sie so dämlich wie ich waren – keine – Handschuhe zu tragen, ist Joghurt eine feine Variante. Auf der Haut kühlt es gleich angenehm. Es nimmt die Schärfe schnell auf und lässt sich zügig Abwaschen. Zurück bleiben zarte Hände, die hoffentlich nicht mehr brennen.

Handschuhe

Scharfe Chilis schneiden ohne Einweg-Handschuhe verwandelt Ihre Hand in eine Zauberhände. Alle empfindlichen Stellen fangen an zu brennen, falls Sie diese Bereiche anfassen. Besonders Nase, Ohren, Feuchtzonen und Augen sind betroffen. Latexhandschuhe beim Chili con Carne zubereiten und beim Herstellen von Chilisauce gelte als nicht sexy und wirkt auf Freunde der zahmen Küche irritierend, ist aber schmerzfreier.

 

Tipps

Wenn Sie ohne Handschuhe Chilis schneiden, stellen Sie sich eine Flasche Sonnenblumenöl und Spülmittel zurecht. Reiben Sie Ihre Hände mit Öl ein und Spülen Sie anschließend mit Spülmittel und viel Wasser ab. Wiederholen Sie den Vorgang etwa fünfmal. Ich teste ob Chilischärfe am Finger ist, indem ich meinen Gehörgang berühre. Ein leichtes Brennen deutet auf einen weiteren Waschgang hin.

Denken Sie auch die Fingernägel zu reinigen. Darunter und im Nagelbett versteckt sich der unsichtbare Schärfestoff besonders gerne. Aus dieser Deckung schlägt er unvermittelt zu.

Hin und wieder lese ich den Tipp, die Hand vor dem Kochen von Habaneros mit Olivenöl einzureiben. Bei mir klappt dies einfach nicht, weil mir dann immer die Schoten wegflutschen. Mach ich da vielleicht etwas verkehrt?

Das könnte Sie auch interessieren:

Von Drache veröffentlicht am Sonntag, den 28.08.2016
Letzte Bearbeitung am 27.02.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.