Chili-Samen einpflanzen

Chilisamen zum Einpflanzen bekommen Sie in Gartencentern, Onlineshops und sogar aus frischen Chilischoten. Diese Samen fangen schon nach wenigen Tagen an zu keimen, sobald Sie diese in Erde pflanzen. Wichtig ist ein feucht, warmes Klima.

Bild Chilis einpflanzen

Damit möglichst viele Samen keimen, sind hier ein paar Tipps für Sie:

Einpflanzen im Mini-Gewächshaus

Chili-Samenkörner brauchen mindestens 20 °C zum Keimen. Die Keimrate liegt höher, wenn Sie ein Mini-Gewächshaus verwenden. Im Gewächshaus sollte ein feuchtes Klima von 25 °C gehalten werden. Für die Anzucht brauchen Sie ein ungedüngtes Substrat. Watte, Anzuchterde oder Quelltabs eignen sich für die Aussaat. Beste Erfahrungen haben wir mit Kokos-Quelltabs gemacht.

 

Nachdem Sie das Substrat vorbereitet haben, pflanzen Sie den Samen in etwa 0,5 – 1 cm Tiefe. Je nachdem wie viele Samen Sie zu Verfügung haben, können Sie ein bis drei Samen je Pflanzloch verwenden. Gehen alle Chili Samen auf, werden die Keimlinge später einfach vereinzelt.

Frische Samen

Frische Samen keimen am schnellsten. Bei manchen Supermärkten bekommen Sie Chilis als Mix. Suchen Sie sich möglichst reife Chilis aus. Bei grünen Chilischoten sind deren Samen nur zum Teil entwickelt. Es ist selten, dass Samen von grünen, unreifen Schoten keimen.

Getrocknete Samen

Getrocknete Samen bestellen Sie am besten in den vielen Shops, die sich auf Chili Produkte spezialisiert haben. Hier finden Sie Samen nach verschiedene Gattungen, Schärfegraden und Sorten.

 

Capsicum annum Pflanzen sind in der Regel am einfachsten für Anfänger. Wer es scharf mag, findet leicht Chilis mit den Schärfegrad 9 oder 10. Mildere Sorten haben einen Schärfegrad von unter fünf. Paprikas, ohne das Schärfe verursachende Capsaicin, haben 0 Schärfegrad.

Chili-Samen einweichen

Viele Chilizüchter weichen getrockneten Chilisamen über Nacht in lauwarmen Wasser ein. Manche empfehlen dafür Kamillentee. Bakterien, Pilze und Krankheitserreger werden damit so geschwächt, so dass sie sich nicht weiter ausbreiten. Später hat die Chilipflanze genug eigene Abwehrkräfte. Es kann also nicht Schaden, die Samen in lauwarmen Kamillentee quellen zu lassen. Durch das Einweichen keimen die Chilis auch schneller.

Keimdauer

Die Keimdauer bei den meisten Samen liegt bei 10 – 21 Tage. Sollten die Samen danach noch nicht gekeimt sein, sind sie vielleicht verfault oder vertrocknet. Wenn die Erde zu nass ist und gleichzeitig die Temperatur zu niedrig ist, kann dies leicht passieren. Sie sollten darauf achten, dass Sie ein feuchtes aber nicht nasses Klima im Gewächshaus halten. Regelmäßig ein bis zweimal am Tag lüften. Das verhindert auch die Bildung von Schimmel.

Pikieren

Haben die Pflänzchen gekeimt, werden eng beieinander stehende pikiert. Vorsichtig wird der Boden gelockert und der Keimling samt Wurzel herausgezogen. In einem 15 cm Blumentopf sollten Sie nur eine Chilipflanze pflanzen.

Wann mit dem Einpflanzen beginnen?

Mit dem Anbau von Chilis können Sie eigentlich jederzeit beginnen. Die Pflanzen lassen sich ganzjährig im Haus anbauen. Pflanzen für den Balkon oder Garten ziehen Sie am besten im Februar vor. Habaneros und Rocotos am besten schon im Januar. Ab Mitte Mai kann auch die Aussaat direkt ins Freiland erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Von Drache veröffentlicht am Sonntag, den 27.12.2015
Letzte Bearbeitung war am 13.03.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.