Chili Anzucht Anleitung

In dieser Anleitung für die Anzucht von Chilis erfahren Sie, wie einfach dies ist. Chilis, Peperoni und Habanero können Sie selber aus Samen züchten.

Chilisamen, Anzucherde und ein Mini-Gewächshaus reichen für den Anfang aus. Einzige Schwierigkeit ist, dass Chili-Samen eine Keimtemperatur von etwa 25 °C benötigen. Darauf gehen wir beim Zimmergewächshaus genauer ein.

Anleitung Chilis keimen lassen

Chilisamen

Chilisamen können Sie reifen Chilis aus dem Supermarkt entnehmen. Bei Ihrem Gemüsehändler gibt es bestimmt gelbe, orange oder rote Peperoni, Habaneros und andere Chilischoten. Grüne Chilis können Sie für diese Anleitung nicht nehmen, da deren Samen noch nicht keimfähig sind.

Bild frische Thai Chilisamen

Sortenreine Chilisamen gibt es in Hülle und Fülle Online zu kaufen. Der Versand ist meist recht günstig. Nur ein kleiner Umschlag muss verschickt werden. Die Auswahl an Chilisorten bei manchen Saatgut-Händlern ist gigantisch. Trotzdem werden Sie keinen finden, der jede Chili-Sorten hat.

Ohne jemals alle Chilisorten gezählt zu haben, können Sie von 4.000 unterschiedlichen Chilis ausgehen. Örtliche Gartencenter bieten einen kleinen Ausschnitt an gängigen Samen zum Beispiel von Cayenne, Jalapeno und Paprika an.

Bei Online-Saatguthändler können Sie manchmal aus hunderten Sorten nach Schärfegrad, Geschmack, Größe und Farben wählen. Sollten Sie bei dieser Auswahl unsicher werden, Capsicum annuum Sorten sind in der Regel simpel in der Anzucht.

Wenn Sie im selben Jahr noch ernten möchten, ist der April der letzte Monat, in dem sich eine Anzucht lohnt. Besser Sie fangen früher an. In dieser Zuchtanleitung empfehlen wir mit der Vorbereitung Ende Dezember zu beginnen.

Einweichen

Ihre Chilisamen weichen Sie eine Nacht in Kamillentee ein. Brühen Sie eine Tasse Tee auf und lassen sie diesen auf Raumtemperatur abkühlen. Über Nacht lassen Sie die Samen darin einweichen.

Bild Chilisamen einweichen

Dies verkürzt deren Keimzeit und Kamille stärkt den Sämling gegen Mikroorganismen.

Anzuchtsubstrat

Die meisten Gewächshäuser für die Anzucht haben kleine Mulden für Quelltabs. Diese sind auch am saubersten zu verwenden. Kokos-Quelltabs bieten die richtige Grundlage in denen Chilisamen gerne keimen. Wichtig ist ein neutraler pH-Wert und das keine Nährsalze den Keimvorgang unterbrechen.

Die Kokos-Tabletten quellen auf, indem Sie diese ins Wasser legen. Für die Pflanzen ist es optimal, wenn Sie Leitungswasser zur Hälfte mit destilliertem Wasser verdünnen. Dies senkt den Kalkgehalt und verdünnt andere Chemikalien wie Chlor.

Aussaat

Die eingeweichten Samen säen Sie etwa 0,5 cm tief in das vorbereitete Anzuchtsubstrat.

Bild Samen aus Habanero

Erde darüber streuen und leicht an-drücken. Chilis sind Dunkelkeimer und benötigen kein Licht um den Keimvorgang zu starten. In einem Zimmergewächshaus mit hoher Luftfeuchtigkeit und 25 °C Innentemperatur keimen Ihre Samen nach einer bis zwei Wochen. Manche Samen schon nach drei Tagen und manchmal brauchen sie auch 25 Tage bis sich das erste, zarte Grün zeigt.

Wie lange es dauert bis Chili-Samen keimen, kann nicht für alle Sorten und Wachstumsbedingungen 100 % genau beantwortet werden. bei den meisten Chilisorten werden sich die Keimlinge aber nach 8 – 14 Tagen zeigen.

Umtopfen

Sobald sich neben den zwei, selten auch drei Keimblätter die ersten echten Blätter bilden, topfen Sie die Chilis um.

So einfach ist es Chilis, Habaneros und Peperoni keimen zu lassen.

Zimmergewächshaus

Für eine erfolgreiche Anzucht von Chilis ist ein beheizbares Zimmergewächshaus mit Beleuchtung empfehlenswert. Chilisamen keimen zuverlässiger bei 25 °C bis 28 °C.  Bei Temperaturen unter 25 °C sinkt die Keimquote. Schon bei 18 °C müssen Sie damit rechnen, dass kein Chilisamen anfängt zu keimen.

Das Problem lässt sich am sichersten mit einem beheizbaren Gewächshaus lösen. Preiswerter sind oft Heizmatten. Manchmal reicht schon ein Fenster nach Süden oder ein warmer Standort um für die nötige Wärme im Gewächshaus zu sorgen.

Ein Gewächshaus bieten Ihren Pflanzen ein Klima, in dessen Ihr Saatgut zuverlässiger keimt. Ausschlaggebend ist, dass es darin warm ist und eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht.

 

Selber benutzen wir Zimmer-Gewächshäuser mit einstellbarer Temperatur. Bei manchen kann sogar ein Tag und Nacht-Gefälle programmiert werden. Bei der Regulierung der Luftfeuchtigkeit helfen verstellbare Lüftungsschlitze.

Die meisten Chilizüchter fangen schon im Dezember oder Januar an Chilis vorzuziehen. In dieser Zeit sind die Tage kurz und die Sonne lässt sich nur selten blicken. Pflanzenleuchten helfen, dass sich die Keimlinge gut entwickeln. Für unsere Chilizucht verwenden wir ein solches Modell im Winter und können es ohne weiteres empfehlen.

 

Auch im Sommer ziehen wir Chilis vor. Gerade Chilisorten die nicht so gerne keimen säen wir im Sommer aus. Dafür reicht dann ein einfaches Gewächshaus wie wir es nach dieser Anleitung genutzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Von Drache veröffentlicht am Montag, den 19.09.2016
Letzte Bearbeitung am 28.08.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.