Alle Beiträge in der Kategorie

Chilisorten

Es gibt etwa 4.000 Chilisorten auf der Welt. Diese lassen sich in fünf Capsicum Arten und weiteren 28 Wildformen einteilen.

Gezüchtete Chili-Sorten lassen sich meist diesen fünf Arten zuordnen:

  • Capsicum annuum
  • C. baccatum
  • C. chinense
  • C. frutescens
  • Capsicum pubescens

Die größte Gruppe stellt Capsicum annum dar, während besonders scharfe Chilis regelmäßig zur Capsicum chinense gehören. Seltener sind wilde Chili-Sorten die sich in rund 28 Unterarten einteilen lassen. In verschiedenen Quellen schwankt diese Zahl leicht. Manchmal ist deren eindeutige Bestimmung nicht ganz einfach.

Bild Chilischoten Sorten

Sortenvielfalt

Seit etwa 6.000 Jahren werden Chili-Pflanzen von Menschen gezüchtet. Bei Ausgrabungen wurde festgestellt, dass die scharfen Beeren schon viel früher gesammelt und gegessen wurden. Über den amerikanischen Kontinent verbreiteten sich Chilipflanzen von Mexiko nach Brasilien, Kuba und schließlich von den Südstaaten der USA bis Chile aus.

Als Christoph Kolumbus Capsicum-Pflanzen von seinen Reisen mitbrachte, wurde das Gewürz in Europa schnell als „Spanischer Pfeffer“ bekannt. Ein Merkmal, welches sofort ins Auge sticht, ist ihre Schärfe. Diese wird eingeteilt in einem Schärfegrad von 0 bis 10 oder genauer auf der Scoville-Skala. Am oberen Ende der Skala sind Habaneros angesiedelt, denn sie sind die schärferen Chilisorten. Dass es noch weiter geht, zeigt Bhut Jolokia, Trinidad Moruga Scorpion und Carolina Reaper, denn sie sind als schärfste Chilis weltweit bekannt.

Neben der Schärfe unterscheiden deren Schoten in Geschmack, Größe und Farbe der reifen Früchte.


Naga Morich Chili

Naga Morich, die „Schlangen Chili“ ist mit den Jolokia-Chilisorten (Bih, Bhut, Naga) verwandt. Deren Schoten und Schärfegrad ähneln sich auffallend. Auf der Scoville-Skala erreichen diese Chilis rund 1.087.000 SHU. In der englischen Grafschaft Dorset hatten Michael und Joy Michaud die geniale Idee „Pepper by Post“ zu starten. Um 1990 bekamen die beiden studierten Agrarwissenschaftler Samen weiter lesen …


Habanero Scotch Bonnet Chili-Sorte

Wie Schottenmützen mit kleinen Bommel sehen die Früchte der Scotch Bonnet Chili aus. Diese flache Form hat der Habanero ihren Namen eingebracht. Scotch Bonnets sind unter den Habaneros eine der schärferen Sorten. Typisch ist eine intensive Fruchtigkeit mit der sich Rezepte schön aufpeppen lassen. Ein extrem scharfes Chili con Carne oder eine Hot Sauce erhält weiter lesen …


Serrano Chili Sorte

Serrano ist eine Chilisorte, die nach den Bergen um Puebla im mexikanischen Bundesland Hidalgo benannt ist. Dort geht das subtropische Klima in eine Steppenlandschaft über. Auf den rötlichen Bergen wachsen Palmen wie Kakteen. Dem warmen Klima und den in manchen Monaten geringen Niederschlag hat sich die Pflanze ideal angepasst. Serranos sehen aus wie kleine Jalapeños. weiter lesen …


Bishops Crown Chili

Früchte der Bishops Crown Chili haben eine untypische Form, welche an eine Bischofsmütze oder Glocke erinnert. Daher ist die Chilipflanze auch mit Glockenchili treffend bezeichnet. Die Chilischoten haben meist drei Seiten, die jeweils zu einer runden Spitze auslaufen. So entsteht diese besondere glockenförmige Chilischote. Geschmacklich haben die Bishops Crown Chilis eine ausgesprochene Paprika-Note und eignen sich weiter lesen …


Chili Black Pearl

Den Namen schwarze Perle trägt die einzigartige Zierpaprika Black Pearl zu Recht. Ihre beerenartigen Früchte reifen von grün über schwarz nach rot ab. Natürlich sind die Früchte, welche wie kleine Kirschen aussehen, essbar. Eine wohlige, mittlere Schärfe macht sich dann im Mund breit und zaubert Ihnen ein Lächeln auf die Lippen. Denn Black Perl Chilis weiter lesen …


Tabasco Chili-Pflanze

Tabasco ist der häufigste genannte Name einer Chilisorte. Berühmt durch die Tabascosauce, welche aus deren Schoten hergestellt wird. Im mexikanischen Bundesstaat Tabasco wird in einem subtropischen Klima viel Landwirtschaft betrieben. Eine hohe Luftfeuchtigkeit, das sonnig, warme Klima und eine nährstoffreiche Erde macht den Landstrich zum perfekte Chili-Anbaugebiet. An der mehrjährigen Chilisorte bilden sich schmale 4 weiter lesen …


Habanero Madame Jeanette

Madame Jeanette ist eine großartige Habanero-Sorte. Ihre Chilis sind länglich, faltig und sehen dabei irgendwie verwachsen aus. Reife Chilis strahlen in einem sonnen-gelb. Wegen des schönen gelb, trägt sie den Beinamen „Surinam Yellow“. Surinam weist auf die Herkunft von Madame Jeanette hin: es ist ein Land in Südamerika und grenzt an Französisch-Guayana und Brasilien. Habaneros weiter lesen …


7 Pot Chili-Sorten

Eine ungewöhnlich scharfe und geschmackvolle Chilisorte sind 7 Pot’s. Den Namen 7 Pot trägt sie, weil Caribbeans mit einer ihrer Schoten sieben Kochtöpfe voll Essen würzen. Unter den schärfsten Chilisorten aus der Karibik hat sie den fruchtigsten Geschmack. Falls Sie das feurige Brennen dieser Schote ertragen, werden Sie zusätzlich mit einen wunderbaren rauchigen und nussigen weiter lesen …


Chili Wildarten

Es gibt etwa 33 eindeutig zu bestimmende Arten der Gattung Capsicum. Primär werden von diesen nur fünf von Chilizüchter weltweit angebaut. Immerhin lassen sich 3.000 Chilisorten diesen fünf domestizierten Capsicum Arten zuordnen. So bleiben die übrigen 28 Wildarten weitgehend ungenutzt. Unter diesen wilden Chilis befinden sich jedoch einige hochinteressante Pflanzen. Es wäre schade, wenn Sie nicht die weiter lesen …


Piri Piri Chili

Kannst Du mir mal das Piri Piri geben? Eine einfache Frage mit vielen Bedeutungen. Als Erstes fallen eingelegte kleine rote Chilischoten ein. Es könnte ein Chili-Pulver, Soße oder Paste mit guter Schärfe ebenfalls gemeint sein. Steht Hähnchen auf dem Tisch, wird nach diesem gar verlangt. Was ist denn jetzt Piri Piri? Der Name Piri piri bedeutet weiter lesen …